Gornauer Judoka sammeln Edelmetall

Am Sonnabend, dem 28.Oktober fand das diesjährige „Erzgebirgsrandori“ in Stollberg statt. Dieses Jahr wurde es erstmal als „Rudi Schulz Gedenkturnier“ firmiert. Erinnert werden soll damit an einen verdienstvollen Judoka aus Stollberg, welcher sich enorme Verdienste um den Judosport im ehemaligen Kreis Stollberg erworben hatte. Bei diesem Turnier waren insgesamt 205 Starter aus 14 Vereinen vertreten.

Von unseren Judoka traten von den 17 angetretenen Mädchen und Jungen 12 die Heimreise mit Edelmetall an.

Beginnen wir mit der Altersklasse U7. Hier stand mit Aljoscha Langer unser jüngster Gornauer auf der Matte. Da er in seiner Gewichtsklasse -20kg keine Gegner hatte, absolvierte er 2 Freundschaftskämpfe, wovon er einen siegreich gestaltete. Somit beendete er sein erstes Turnier mit Gold.

In der Altersklasse U9 hatten die Gornauer Judoka auch Kämpfer gestellt, doch diese wurden zum Teil auf die nächste Altersklasse aufgeteilt. Dies sorgte nicht gerade für Freudenstimmung. Wenn ein Mädchen oder ein Junge von gerade einmal 7 oder 8 Jahren gegen Gegner im Alter von 9 oder 10 Jahren antreten muss, ist dies schon etwas fragwürdig. In der U9 startete als einziger Gornauer Nikita Langer. Bei seinem zweiten Wettkampf überhaupt konnte er 2 seiner Begegnungen siegreich gestalten und trat die Heimreise mit Silber an.

In der U11 sicherten sich Lara Neubert, Dean Richter sowie Nick Reichel mit Siegen über ihre 3 bzw. 4 Kontrahenten Gold. Einen hervorragenden Silberrang erkämpften sich Hanna Kertzscher, Johanna Bilz, Louis Herrmann und Niclas Stein. Alle gaben jeweils 1 Sieg ihrer bis zu 4 Kämpfe ab. Jeweils den zweiten 3.Platz belegten Chelsey Schönfeld und Fabian Klaus. Hier traf die eingangs erwähnte Regelung zu. Beide waren gerade mal 8 Jahre und mussten gegen Zehnjährige antreten. Das war dann doch schon etwas hart. Rang 5 belegte dann noch Clemens Fiedler in der AK U11.

Bei den Mädchen in der U13 konnten Celina Reichel und Carlotta Oertel wieder punkten. Beide ließen nichts anbrennen und holten Gold. Amely Wolf fügte dem Gornauer Medaillenspiegel zusätzlich noch Bronze hinzu.

Patricia Sprunk und Jessika Meester standen in der Altersklasse U18 auf der Matte. Beide zeigten hervorragende Kämpfe und gaben nur jeweils einen Sieg ab, was am Ende für Silber für jede Judoka reichte. Bei Jessica muss man allerdings bemerken, dass dies ihr erster Wettkampf überhaupt war. Von ihr wird man hoffentlich in Zukunft noch mehr hören.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.