Unsere JUDO-ZWERGE bestreiten letztes Auswärtsturnier erfolgreich

Mit insgesamt 5 Medaillen kehrten unsere Mädchen und Jungen der Altersklassen U9 und U11 aus Langenhessen zurück. Dort nahmen sie am 36.Niklausturnier teil, welches vom JSV Werdau veranstaltet wird. Insgesamt waren 192 Judo von 18 Vereinen aus Sachsen und Thüringen anwesend und dies zeugte von einer hohen Qualität dieser Meisterschaft.

In der AK U9 konnte Clemens Fiedler (-35,3kg) endlich sein erstes Gold erkämpfen. Er bestritt insgesamt 3 Kämpfe von denen er 2 mit Hantai (Kampfrichterentscheid) und einen durch eine Festhaltetechnik gewinnen konnte. Bei Elias Wunderlich (-24,3kg) klappte es erst nach 2 Niederlagen mit dem Siegen. Er sicherte sich damit eine Bronzemedaille in seinem Limit. Lara Neubert und Johanna Bilz (beide -40kg) waren die einzigen Gornauer Mädchen in der Altersklasse U11. Nun standen sich auch noch beide in der gleichen Gewichtsklasse gegenüber und mussten auch den Auftaktkampf gegeneinander antreten. Dieses Duell konnte Lara für sich entscheiden, ebenso wie ihr weiteren Kämpfe gegen Judoka aus Werdau und Altenburg. Hier zeigte sie auch den kürzesten Kampf des Tages gegen Köhler aus Werdau.“ Verbeugen, zur Gegnerin gehen, eindrehen und werfen, verbeugen von der Matte gehen. Das alles dauerte keine 10-15 Sekunden.“ Trainer Enrico Tändler und Fabian Rauer waren begeistert! Johanna Bilz ließ in ihren weiteren Kämpfen auch nichts anbrennen und gesellte dem Gornauer Medaillenspiegel noch Silber hinzu.

Bei den Jungen dieser Altersklasse waren Dean Richter (-28kg) und Nick Reichel (-31kg) am Start. Dean zog zum wiederholten Male eine Feuerwerk an verschiedenen Techniken ab und konnte bei jeder Begegnung als Sieger von der Matte gehen. Was ihn am allermeisten freute war, dass er seinen Angstgegner Radtke vom ASV Oelsnitz diesmal klar bezwingen konnte.

Für Nick Reichel, sonst ein Garant für Edelmetall auf Gornauer Seite, lief es am Sonnabend überhaupt nicht gut. Nachdem er den Sieg in seinem Auftaktkampf an Preiß aus Döbeln durch Hantai abgab, zog er vorzeitig in die Hoffnungsrunde. Hier konnte er zwar Paritov, ebenfalls aus Döbeln, bezwingen, scheiterte dann jedoch wieder gegen einen Döbelner Judoka. So reichte es am Ende für ihn nur zu einem 7.Platz. Das ist dieses Jahr das erste Mal, dass Nick Reichel ohne Edelmetall die Heimreise antreten musste.

Zur abschließenden Siegerehrung war natürlich der Nikolaus anwesend und bedachte die Platzierten noch mit einem kleinen Geschenk. Alles in Allem wieder eine gelungene Veranstaltung zu welcher wir auch nächstes Jahr gerne wieder hinfahren werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.