Chemnitzer Judoka entführen größten Pott

Am 16.Dezember fand in unserem Dojo die 19.Auflage des „Cup der Generationen“ statt. Der JUDO-CLUB Gornau e.V. hatte eingeladen und die Mädchen und Jungen der Altersklassen U8-U18 aus Auerbach, Oederan, Falkenbach und Chemnitz waren der Einladung gefolgt. Wettkampfbeginn war gegen 9.30 Uhr und das diesjährige Turnier wurde durch den Gornauer Bürgermeister Nico Wollnitzke eröffnet. Insgesamt waren 87 Mädchen und Jungen am Start.Los ging es mit den „älteren“ Sportlern, mit der AK U18. Hier wurde über 4 min. gekämpft und es waren sehr schöne Techniken zu sehen. Auf unserer Seite konnten bei den Jungen insbesondere Fabian Rauer und Linus Thriemer glänzen. Bei den Mädchen war Jessica Meester am Start und auch hier ist in Zukunft noch einiges zu erwarten.

Weiter ging es mit den Kleinsten in der U8. Hier sah man Emotionen bei Zuschauern und bei den „Kampfzwergen“. Diese warfen lächelnd oder wurden mit einem Lächeln auf den Lippen geworfen und es ging außerhalb der Matte hoch her. Nikita Langer holte für in seiner Gewichtsklasse für uns den ersten Platz.Auch in den darauf folgenden Altersklassen U10, U12 und U15 wurde hochwertige Judokost geboten. In der U10 konnten wir mehrere komplette Platzierungen in einzelnen Gewichtsklassen belegen. So im Limit -25kg, wo Niclas Stein Gold, Elias Wunderlich Silber und Chelsy Schönfeld Bronze holten. Ebenso in der Gewichtsklasse -36,5kg. Hier sicherte sich Lara Neubert Gold vor Louis Herrmann und Clemens Fiedler. Johanna Bilz (-39,7kg), Hanna Kertzscher (-29,8kg) und Dean Richter (-27kg) belegten in ihren Gewichtsklassen mit sehenswerten Techniken noch jeweils den obersten Podestplatz.

In der U12 hatten die Gornauer nur 3 Sportler am Start und davon waren auch noch zwei in einer Gewichtsklasse. Nick Reichel und Fritz Bauer starteten im Limit -31,4kg. Beide zeigten gute Kämpfe, bei welchen jedoch insgesamt Nick Reichel die Oberhand behielt und verdient den 1.Platz vor Fritz Bauer und Joel Schiefer (Chemnitzer PSC) belegte. In der Gewichtsklasse -49,3kg belegte Amely Wolf einen hervorragenden ersten Platz. Ihre Leistung ist deshalb so hoch zu werten, da sie ja selbst noch nicht so lang bei uns aktiv ist.

Die Judoka der Altersklasse U15 kamen als letzte Starter auf die Matte. Bei den Jungen sicherte sich Justin Baumann (-54,7kg) den ersten Platz in seiner Gewichtsklasse und Gustav Schulz rundete das Ergebnis noch mit Bronze ab. Franz Bauer (-49,8kg) erkämpfte sich Silber und Sascha Wunderlich (-58,8kg) nahm am Ende ebenfalls noch einen 3.Platz mit nach Hause. Spannend wurde es in der Gewichtsklasse -51,6kg der Mädchen. Hier standen auch wieder zwei Gornauer auf der Matte. Celina Reichel und Charlize Richter zeigten sehr gutes Judo und konnten den Starterinnen aus den Gästemannschaften klar zeigen, wer die Bessere ist. Im direkten Vergleich behielt dieses Mal Charlize gegen Celina die Oberhand und sicherte sich vor ihr den 1.Platz. Carlotta Oertel (-43,6kg) und Emilie Schulz (69,9kg) rundeten das Ergebnis unserer Judoka noch mit ersten Plätzen ab.

Alles in Allem eine hervorragende Leistung von allen Teilnehmer. „Es war wieder einmal ein spitze organisiertes Turnier mit sehr guten Kämpfen. Eine hervorragende Atmosphäre und auch die Verpflegung durch die Gornauer ließ keine Wünsche offen.“, so die Trainerin des Chemnitzer PSC, Marita Thumeyer.

In die Pokalwertung ging jeweils nur der bestplatzierte Judoka eines Vereins in seiner Gewichtsklasse in die Wertung ein. So belegte der Chemnitzer PSC mit 78Punkten den 1.Platz vor uns (71Punkte), der TSG Oederan (37Punkte), dem SV Falkenbach (31Punkte) und dem SV Auerbach (21Punkte).

Hier die Platzierung unserer Judoka im Einzelnen:

1.Platz:  Amily Wolf, Emilie Schulz, Carlotta Oertel, Hanna Kertzscher, Lara Neubert, Johanna Bilz, Carlize Richter,

Nick Reichel, Fabian Rauer, Niclas Stein, Dean Richter, Justin Baumann

2.Platz: Jessica Meester, Celina Reichel, Fritz Bauer, Linus Thriemer, Elias Wunderlich, Louis Herrmann,

Franz  Bauer, Sascha Wunderlich

3.Platz: Chelsy Schönfeld, Jonas Uhlig, Clemens Fiedler, Gustav Schulz

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.