Herbsttrainingslager 2019

Zum Erfreuen manches Judoka fand im Zeitraum vom Montag, dem 14.10. bis Mittwoch, dem 16.10.19 unser diesjähriges Herbsttrainingslager mit 19 Judoka von unserem Verein und vom „SV Falkenbach“ statt.
Zu diesen 19 Personen kam Montagvormittag der Landestrainer U18, U21, Dennis Herbst, welcher Frederick Jäde – Landestrainer der U15 aufgrund einer Verletzungspause vertrat. Dieser begann nach einer kurzen Erwärmung mit versch. Variationen und guten Kombinations- und Kontermöglichkeiten des O-uchi-gari.
Da Dennis allerdings für gewöhnlich Judoka’s ab 15 Jahren trainiert, konnte er es sich nicht verkneifen uns eine Variante zu zeigen, bei welcher über die Schulter in den Gürtel gegriffen und daraus O-uchi-gari geworfen wird. Diese Methode ist allerdings für Wettkämpfer unter U18 im Wettkampf verboten und durfte daher für viele nur als Vorbereitung dienen.
Zum O-uchi-gari wurde daher noch weitere Variante gezeigt, wie man entweder direkt eine Wertung erzielen kann oder eine gute Wertung vorbereiten konnte, wenn Uke z.B. auf die Knie oder in die Bankposition fällt. Dies geschah mit zahlreichen Umdreher bzw. Wurfansätze mit anschließenden Haltegriff, welche Uwe am folgenden Morgen wiederholte und erweiterte.

Vorher jedoch zeigte uns Reimar am Montagnachmittag, nach Abreise des Landestrainers, und Dienstagvormittag, wie man mit gut durchstrukturierten, harten Muskelaufbautraining mit und ohne Hilfsmittel die Mannschaft zum Stöhnen und teilweise Erschöpfen bringen kann.
Mit dieser Vorbereitung und einer kleinen speziellen vorbereiteten Erwärmung konnte Uwe sein Training mit dem Erlernen bzw. Verbessern des „Uchi-mata“ – dem König der Würfe – beginnen. Den „Unerfahrenen“ der Gruppe und allen Anderen wurde diese Einbein-Technik Stück für Stück erklärt, wobei die einzelnen Schritte mit unterschiedlichen Übungen und viel Unterstützung durchgeführt, korrigiert und gestärkt wurden.

Für Mittwochvormittag durften sich Emilie und Fabian, ebenso wie Emilie und Charlotta zu den Pausenzeiten, an der Trainingsführung probieren, wobei sie sich Fabian zusammen mit Emilie speziell mit Bodentechniken der Fassart „cross grip“ befasste und somit u.a. das Gelernte vom Landestrainer fortführte bzw. vertiefte.

Alles in einem waren diese drei Tage eine gelungene Abwechslung mit vielen Techniken und Variationen, welche wir hoffentlich bald im Wettkampf oder Training wieder sehen dürfen. Ganz besonders gefiel mir persönlich der Aufbau und zahlreichen Übungen zur Einbein-Technik Uchi-mata und die Einführung in versch. Variationen von Bodentechniken insbesondere die Umdrehtechniken „Bischof-“ und „Tölzer-Dreher“, abgeleitet von Ole Bischof –Olympiasieger 2008 in Peking bis 81kg und Andreas Tölzer – Vizeweltmeister im Schwergewicht, Bronze bei Olympia 2012, der „Bulle von Gladbach“.

Daher einen großen Dank an alle Trainer, Helfer und Organisatoren: Reimar, Stephan, Uwe, Fabian, Emilie, Charlotta,… und an einen sehr guten Landestrainer – Dennis Herbst.

Bericht von Jessica Meester mit Unterstützung von Stephan Henz

Ein Kommentar

  1. Dennis Herbst war natürlich Klasse. Aber was neben Uwe unsere jungen Trainer und -innen auf die Matte brachten an Ideen, das war auch Spitze. Deshalb noch mal mein Dank an Fabian, Emi und Carlotta für die Vorbereitung und Durchführung mit viel Spaß und Engagement.

    Herziche Grüße Reimar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.