„20.Cup der Generationen“ ist Geschichte

Am 15.Dezember stieg in unserem Dojo, der Turnhalle in Gornau, die 20.Auflage des Cup der Generationen. Dazu eingeladen wurden 4 Vereine aus der Region. Leider kamen dieser Einladung nur 2 Vereine nach. Der Chemnitzer PSC kam mit einer erdrückenden Mehrheit und der SV Falkenbach reiste mit 9 Judoka an.

In einer emotional geladenen Atmosphäre gingen die Kämpfe über die Bühne und die vielen angereisten Fans und Familienangehörigen bekamen Judokost vom Feinsten geboten.

In der AK U8 zeigten in der Gewichtsklasse -22,5kg die Gornauer Aljoscha Langer (Gold) und Adrian Klaus (Silber) ihren Gegnern die Grenzen. Ebenfalls Silber holte sein Bruder Fabian Klaus in der AK U10 im Limit (-34kg). Jonas Uhlig erkämpfte sich in der gleichen Gewichtsklasse Bronze. Mit einer Goldmedaille gingen an diesem Wettkampftag Niclas Stein, Nikita Langer und Louis Herrmann nach Hause. Clemens Fiedler durfte sich am Ende eine Silbermedaille umhängen. Auch in der Alterklasse U12 konnten die Gornauer Judoka jede Menge Edelmetall bunkern. So sicherten sich Hanna Kertzscher, Lara Neubert und Nick Reichel souverän Gold in ihren Gewichtsklassen. Dean Richter und Fritz Bauer komplettierten die Medaillenausbeute noch mit jeweils einer Silbermedaille. Celina Reichel, Lina Bernhardt und Carlotta Oertel konnten ebenfall in ihren Gewichtsklassen in der U15 das oberste Treppchen erklimmen. Silber ging in dieser AK bei den Gornauern an Vadym Zaitsev und über Bronze konnten sich Sascha Wunderlich und Gustav Schulz freuen. Emilie Schulz erkämpfte sich in der U18 gegen zwei sehr gute Chemnitzer Judoka mit sehenswerten Techniken den Goldrang. Ebenfalls Gold erkämpfte sich Fabian Rauer in sehenswerten Kämpfen. Für Jessica Meesters reichte es bei diesem Turnier leider „nur“ zu Silber.  Den Medaillenspiegel der U18 komplettierten Justin Baumann (Silber) und Franz Bauer (Bronze) im Limit -61,4kg.

In diesem Jahr starteten, allerdings außerhalb der Pokalwertung, ausnahmsweise Judoka der AK U21. Hier kochte die Halle bei den einzelnen Kämpfen regelrecht über. Linus Thriemer -65kg und Georg Müller (-121kg) zeigten in packenden Duellen, was Judo ist. Zum Lohn gab es Gold. Einen kleinen Wermutstropfen mussten wir jedoch auch einstecken. Jakob Lindner (-76kg) verletzte sich in seinem 2.Kampf und musste zur Beobachtung ins Zschopauer Krankenhaus gefahren werden. Zum Glück stellte sich heraus, dass es keine schwere Verletzung war und er nur eine Nacht zur Beobachtung dort verbringen musste.

In der Pokalwertung siegte, allerdings bedingt durch die Vielzahl der Wettkämpfer, der Chemnitzer Polizeisport Club vor dem Gastgeber Gornau und den Falkenbacher Judoka. „Das Turnier bei Euch in Gornau ist für uns immer der krönende Abschluß des Wettkampfjahres und die Atmosphäre bei Euch ist einfach Spitze!“, so die Chemnitzer Trainerin Marita Thumeyer.

Am Abend begingen wir dann unsere Weihnachtsfeier und feierten gleichzeitig unser 50jähriges Bestehen. Auch hier konnten wir liebe Gäste begrüßen. Vom KSB erschien Uwe Müller und vom JV Sachsen konnten wir Lutz Pitzsch begrüßen. Natürlich ließ es sich der Bürgermeister der Gemeinde, Nico Wollnitzke, nicht nehmen, uns zu unserem Jubiläum zu gratulieren. Zum diesjährigen runden Jubiläum wurden auch verdienstvolle ehemalige Judoka, welche dem Verein lange Jahre als Trainer zur Verfügung standen eingeladen. Die Freude nach vielen Jahren Judo-Abstinenz war vielen anzusehen. Nach einer musikalischen Darbietung von einigen Gornauer Judoka gab es für die Eltern und die Gäste eine Schauvorführung, welche hervorragend ankam. Danach zeichnete Uwe Müller den Gornauer Trainer Uwe Drechsel mit der Ehrennadel des LSB in Gold für seine langjährigen Verdienste um den Judosport aus. Die höchste Ehrung des LSB, die Ehrenplakette, ging an das langjährige Mitglied des Vorstandes und Trainer Stephan Henz. Unter rhythmischem Klatschen konnte er die Auszeichnung entgegennehmen und es war ihm anzusehen, wie sehr ihn diese Ehrung gefreut hat. Auch Lutz Pitzsch kam nicht mit leeren Händen. Er überreichte dem Vorsitzenden Enrico Tändler für den JC Gornau die Ehrenurkunde des JUDO-Verband Sachsen. Damit würdigte er die Leistung des Vereins für die Region, für Sachsen und auch die Präsenz auf Bundesebene. Damit waren die Ehrungen jedoch noch nicht beendet. Mit Spannung wurde die Verkündigung der Sieger in der vereinsinternen Wettkampfwertung erwartet.

Bei den Mädchen konnte sich Carlotta Oertel vor Lara Neubert und Celina Reichel sowie Charlize Richter durchsetzen. Nick Reichel sicherte sich den größten Pokal vor Dean Richter, Louis Herrmann und Nikita Langer. Sieger bei den „Newcomern“, also Judoka, welche erst seit kurzer Zeit im Verein sind, wurde Amely Wolf vor Aljoscha Langer.

Danach wurde das Buffett, welches von Eltern und Mitgliedern gesponsert wurde, eröffnet. Reimar Sesser, Mitglied im Vorstand, wurde an diesem Abend auch ins Gymnasium Zschopau eingeladen. Bei der dortigen Veranstaltung bekam er symbolisch einen Scheck über eine Geldspende des Lions-Club Zschopau für den JUDO-CLUB Gornau überreicht. Dafür möchten sich die Gornauer Judoka recht herzlich bedanken. Dieser Betrag wird für den Erwerb neuer Judo-Matten verwendet werden.

Der Abend klang dann bei interessanten Gesprächen zwischen den Gästen, den Eltern, den Verantwortlichen des Vereins und den Judoka selbst aus.

Der Vorstand des JUDO-CLUB Gornau e.-V. wünscht an dieser Stelle allen seinen Mitglieder, Eltern, Sponsoren und allen Förderern unseres Vereins ein frohes Weihnachtsfest, besinnliche Tage im Kreise der Familie und natürlich einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Trainingsbeginn ist ab dem 4.Januar 2019 zu den bekannten Zeiten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.