Nikolausturnier in Langenhessen war wieder voller Erfolg

Beim letzten Auswärtsturnier der Gornauer Judoka konnten Diese am 1.Dezember 2018 noch einmal Achtungszeichen setzen. Beim 37.Nikolausturnier des JSV Werdau in den Altersklassen U9 und U11 in Langenhessen traten von 9 angereisten Gornauer Judoka 7 die Heimreise mit einer Medaille an.

In der U9 schickten die Gornauer die Brüder Aljoscha (-24kg) und Nikita (-26kg) Langer ins Rennen. Der Jüngere, Aljoscha, kämpfte sehr gut, musste jedoch 1 Kampf abgeben und erhielt dafür Silber. Sein großer Bruder „putzte“ alle seine Gegner mit sehenswerten Techniken regelrecht von der Matte und gewann dadurch Gold.

Bei den Mädchen der U11 standen Johanna Bilz und Lara Neubert im Limit -44kg auf der Matte. In dieser Gewichtsklasse wurde im Pool-System gekämpft. Das heißt, wollte man  weiter kommen musste man sich im Pool auf dem 1. oder 2.Platz postieren um erst ins Halbfinale und durch einen Sieg dann ins Halbfinale zu kommen. Beide schafften dies durch enormen Kampfgeist und standen sich selbst insgesamt 2 Mal gegenüber, wobei Lara jedes Mal die Oberhand behielt und am Ende dafür Gold bekam.

Bei den Jungen dieser Altersklasse konnte Elias Wunderlich (-25kg) überzeugen. Er gewann und trat die Heimreise ebenfalls mit Gold an. Im Limit -28kg stand Niclas Stein auf der Matte. Er hatte leider nicht seinen besten Tag erwischt. In seiner Gewichtsklasse wurde wegen der hohen Teilnehmerzahl im Doppel-KO-System gekämpft. Niclas kämpfte verbissen hatte aber in 2 Begegnungen das Nachsehen und musste deshalb aus dem Wettkampfgeschehen ausscheiden. Genau so erging es Fabian Klaus (-34kg). Trotz guter Leistungen konnte er dem stark besetzten Starterfeld nicht Paroli bieten und schied vorzeitig aus. In der Gewichtslasse   -40kg gingen Louis Herrmann und Clemens Fiedler an den Start. Ersterer hatte am Sonnabend außerdem auch noch Geburtstag. Da die Gornauer es auf der Meldeliste explizit vermerkt hatten, ließen sich die Gastgeber auch etwas einfallen und er erhielt von allen 179 Teilnehmern aus 19 Vereinen aus Sachsen und Thüringen einen Riesenapplaus und von den Werdauern ein Kuscheltier als Geschenk. Das größte Geschenk bereitete er sich jedoch selbst.

Auch in seiner Gewichtsklasse wurde im Pool-System gekämpft. Er schaffte es in seinem Pool auf Platz 1 , bezwang im Halbfinale Schröder (Altenburg) und traf im Finale auf seinen Vereinskameraden Clemens. Dieser war zu diesem Turnier wie ausgewechselt. „Im Vergleich zu seinen letzten Turnieren versuchte er sich auch mal in anderen Techniken, merkte, dass er damit auch Erfolg haben kann, und setzte sie konsequent ein!“ so sein Trainer Enrico Tändler. Beflügelt durch einen Anfangserfolg kämpfte er sich bis ins Finale. Gegen Louis lag er sogar mit einem Waza-Ari vorn, musste sich jedoch am Ende dem Geburtstagskind geschlagen geben und trat die Heimreise mit Silber an. Eine klasse Leistung von Beiden!

Zur Siegerehrung lies es sich der Nikolaus nicht nehmen, schon mal vorzeitig anwesend zu sein. Jeder der Platzierten erhielt zusätzlich zu Medaille und Urkunde noch ein kleines Präsent. Und nach der Siegerehrung wurden natürlich noch Süßigkeiten an Alle verteilt.

In der Pokalwertung konnten wir auf Grund der „geringen“ Teilnehmerzahl nicht mitmischen. Pokalsieger wurde der Ippon Rodewisch vor dem Gastgeber JSV Werdau und dem Döbelner SC.

Die Platzierungen im Einzelnen:

Gold:   Lara Neubert, Elias Wunderlich, Nikita Langer, Louis Herrmann

Silber: Johanna Bilz, Clemens Fiedler, Aljoscha Langer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.