Unsere Judoka mit 7 Medaillen von Landesjugendspielen zurück

Die Erfolgsbilanz unserer Judoka zu den Landesjugendspielen der Altersklassen U12 und U14 kann sich, gemessen an den herrschenden Temperaturen, durchaus sehen lassen.

Am Sonnabend, 29.06.2019, standen die Mädchen und Jungen der UK U12 , insgesamt 280 Judoka, auf der Matte. Unsere Mädchen konnten wieder voll auftrumpfen. In der Gewichtsklasse -33,5kg wurden die Gornauer Farben von Hanna Kertzscher vertreten.  Nach Siegen über insgesamt 3 Gegnerinnen mit vielfältigen Techniken, stand Hanna im Finale Brückner aus Dresden gegenüber. Einen Moment der Unachtsamkeit von Hanna nutzte die Dresdnerin konsequent aus und erkämpfte sich damit Gold vor Hanna Kertzscher, welche sich auch über Silber freuen durfte. Im Limit -44kg stand mit Lara Neubert ein „alter Hase“ in Sachen Wettkampf auf der Matte. Auf ihrem Weg zu Gold wieß sie Schwab (Rodewisch), Nunez (Mickten), Lenk und Hübner (beide Rodewisch) in die Schranken. Ebenso Johanna Bilz (-47,2kg). Ihre 3 Gegnerinnen hatten ihr nichts entgegen zu setzen und somit durfte Johanna die Heimreise mit Gold antreten.

Bei den Jungen dieser Altersklasse startete Elias Wunderlich bei -26kg. Er begann mit einem hervorragenden Auftaktsieg gegen Stange aus Zittau. In der Begegnung gegen Gaffenty aus Leipzig lies er sich jedoch überraschen und verlor. Im Kampf um Bronze gegen Talanov setzte er sich dann jedoch wieder konsequent durch und gewann.

Nikita Langer (-28,2kg) „versemmelte“ leider den Auftaktkampf und kam in die Hoffnungsrunde. Hier schaffte er es bis zum Kampf um Bronze, den er aber leider wieder verlor. Somit war für ihn am Sonnabend nicht mehr als der undankbare 5.Platz drin. Dean Richter (-30,4kg) trumpfte am Sonnabend wieder richtig auf. Auch er stand nach 3 gewonnen Kämpfen im Finale, wo er auf den starken Leipziger Wilsch traf. Dean setzte sich jedoch konsequent durch und lies nicht locker. Am Ende hieß es „Ippon“ für Dean Richter und damit hatte er auch Gold sicher. Im Limit -35,6kg standen für uns Fabian Klaus und Niclas Stein auf der Matte. Beiden machte aber unter anderem auch die extreme Hitze zu schaffen. Beide hatten jeweils einen Kampf und mussten die Begegnungen verloren geben und schieden aus dem Wettkampfgeschehen aus.

Am Sonntag, 30.06.2019, hieß es dann „Hajime“ für die Aktiven der AK U14, diesmal „nur“ 180 Judoka.

Für uns standen Nick Reichel (-34kg) und Amely Wolf (-56kg) auf der Matte. Nick zeigte von Anfang an, wer Chef auf der Matte ist. Als ersten Gegner wies er Schiefer vom CPSC mit Uchi-Mata in die Schranken. Dann folgten Albrecht (Dresden-Mitte) und Nothnagel vom Gastgeber Motor Mickten. In der letzten Begegnung stand er Forke aus Radeberg gegenüber, welcher ihn ganz schön forderte, aber auch hier verließ Nick die Matte als Sieger. Amely Wolf schaffte es am Sonntag leider „nur“ auf den Bronzerang. Trotz guter Ansätze fehlte am Ende zum wiederholten Male das letzte Quäntchen Glück.

An beiden Wettkampftagen haben das Org-Team vom Gastgeber Motor Mickten und die Jugendleitung des JV Sachen großartiges geleistet. Es gab ein Rahmenprogramm, welches für die Kämpfer, die nicht auf der Matte aktiv waren, viele Aktionen bereithielten. Vor den Siegerehrungen war unter anderem ein Break-Dancer anwesend, welcher seine Sportart vorstellte und auch zum Mitmachen animierte, was von vielen Judoka auch angenommen wurde. Also noch einmal ein dickes Lob an die Organisatoren, welche die Tropenhitze einigermaßen erträglich machten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.