Judo-Mädchen des Gymnasium Zschopau fahren nach Berlin

Am  Dienstag, 13.06.2017, stellten sich die Jungen und Mädchen des Zschopauer Gymnasium im Rahmen der Judowettkämpfe „Jugend trainiert für Olympia“ in der AK III dem Landesfinale in Rodewisch. Beide Mannschaften, Jungen wie Mädchen, hatten sich im Regionalfinale in Chemnitz für dieses Turnier qualifiziert.

Die Jungen hatten sich gegen 5 weitere Mannschaften aus Leipzig, Rodewisch, Crimmitschau und Riesa durchzusetzen. Drunter auch die mehr als starke Mannschaft des Sportgymnasiums Leipzig. Bedingt dadurch, dass die Zschopauer diesmal nur 3 von 5 Gewichtsklassen besetzen konnten, konnte die gegnerische Mannschaft schon mal 2 Siege kampflos einstreichen. Die Zschopauer Judoka Fabian Rauer, Franz Bauer und Gustav Schulz kämpften furios und konnten damit immerhin Riesa bezwingen. Leider kamen sie aber in der Mannschaftswertung nicht über Rang 4 hinaus.

Anders die Mädchen. Sie standen im Finale den Mädchen vom Sportgymnasium Leipzig gegenüber. Die Zschopauer Gymnasiastinnen Emilie Schulz, Amely Wolf, Carlotta Oertel und Charlize Richter wussten, es ging um die Teilnahme am Bundesausscheid „Jugend Trainiert für Olympia“ in Berlin. Alle kämpften verbissen und schenkten ihren Gegnerinnen nichts. Beim Stand von 2:2 wurde ein Los gezogen und wieder mussten Emilie, Carlotta und Amely auf die Matte. Emilie und Carlotta konnten ihre Begegnung siegreich beenden und das war dann die Fahrkarte nach Berlin. Der Jubel unter den Judoka und den Trainern Reimar Sesser und Theodor Rößler kannte keine Grenzen.

Der Vertreter Schulsport übergab dem Trainer das Mandat mit den Worten: “Ihr vertretet Sachsen in Berlin. Das ist Euer Auftrag. Bereitet Euch gut vor!“.

Das ist den weiblichen Judoka des Gymnasiums Zschopau durchaus bewusst. Sie sind hoch motiviert und mit Hilfe und in Kooperation mit dem JUDO-CLUB Gornau e.V.  wird diese Mädchenmannschaft gut vorbereitet in Berlin auftreten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.