Gornauer Judoka setzen Akzente

Am 08.September 2018 traten beim 34.Lokpokal (U11-U13) und 27.Sparkassen-Cup (U15, U18, Männer) 4 von 6 unserer angereisten Judoka die Heimreise mit Edelmetall an.

Angetreten waren zu diesem Turnier, welches vom JSV Werdau ausgerichtet wurde, 201 Judoka aus 26 Vereinen.

In der Altersklasse U11 sicherte sich Elias Wunderlich (-25kg) die Bronzemedaille. Hier wäre aber durchaus auch mehr drin gewesen. In der nächst höheren Gewichtsklasse -28kg erkämpfte sich Dean Richter ebenfalls Bronze. Hierbei muss allerdings gesagt werden, dass Dean an Gold ganz knapp vorbeigeschrammt ist. Durch ein Fehlurteil, aus Gornauer Sicht, verpasste Dean den Einzug ins Finale und konnte somit in der Hoffnungsrunde nur noch Bronze erreichen. Im gleichen Limit stand auch Niclas Stein auf der Matte. Bei ihm hat es am Sonnabend leider nur für Rang 5 gereicht. Die Fehler, welche er gemacht hat, werden in den nächsten Trainingseinheiten sicherlich behoben werden. Fabian Klaus (-34kg) kam am Ende leider auch nur auf Platz 5. Er zeigte enormen Kampfgeist, muss aber an der Technik noch etwas feilen.

Nick Reichel (-31kg) war der einzige Gornauer Starter in der Altersklasse U13 und leider auch der einzige Starter in seinem Limit. Damit hatte er schon mal Gold sicher, aber kampflos nach Hause fahren kam für ihn nicht in Frage. Er absolvierte noch 3 Freundschaftskämpfe, wovon er 2 siegreich gestalten konnte.

In der U15 stand für Gornau Sascha Wunderlich in der Gewichtsklasse -66kg auf der Matte. Er fügte dem Gornauer Medaillenspiegel eine weitere Bronzemedaille hinzu. Hier wäre bei mehr Biss im Angriff durchaus noch mehr drin gewesen.

Zum gleichen Termin standen in Leipzig Judoka der Altersklassen U15 und U18 aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bayern, Berlin und Tschechien auf der Matte. Bei diesem Turnier war alles vertreten, was Rang und Namen in Deutschland hat. Es waren fast alle Teilnehmer der Mitteldeutschen Meisterschaft der U15 vertreten. Im Limit bis 48 kg stand Carlotta Oertel dem kleinen Kraftpaket Pigott aus Berlin gegenüber. Eine schwierige Gegnerin, welche jedoch am Ende von Carlotta bezwungen wurde. Im Kampf gegen Fiedler aus Zwickau landete ihre Gegnerin durch einem sehenswerten O-Goshi auf der Matte. Und im Finale beförderte Carlotta ihre Gegnerin  Dörr aus Berlin durch einen Morote-Seoi-Nage auf den Rücken. Dies war das erste Gold für die uns. Charlize Richter (-52kg) musste in ihrer ersten Begegnung leider den Sieg an Hesse (Bayern) abgeben. In der Hoffnungsrunde schaffte sie es dann bis zum 9.Platz

Ebenfalls in dieser Gewichtsklasse startete Celina Reichel. Sie gewann ihren Auftaktkampf gegen Fabick aus Leipzig, musste dann jedoch gegen die starke Nitzsche aus Riesa eine Niederlage einstecken. In der Hoffnungsrunde schaffte Celina es ebenfalls auf Rang 9.

In der U15 stand Gustav Schulz (-65kg) auf der Tatami. Trotz guter Ansätze kam er bei diesem Turnier leider nicht über Rang fünf hinaus.

Jessica Meester (-55kg) war bei diesem Turnier mit ihrem gelb-orangenen Gürtel schon fast ein Exot, da die meisten Gegnerinnen grün, blau oder noch höher graduiert waren. Die Gornauerin lies sich jedoch davon gar nicht beeindrucken und kämpfte verbissen um den Erfolg. Eine Bronzemedaille war schlussendlich ihr Lohn. Im Limit bis 70kg war Emilie Schulz angetreten. Im Kampf um Gold unterlag die Gornauerin einer Leipziger Judoka, wo man geteilter Meinung über die angewandte Würgetechnik sein kann. Emilie trat also mit Silber die Heimreise an und hatte sich damit selbst ein Geburtstagsgeschenk bereitet.

Ein dickes Lob an die Veranstalter , dem JC Leipzig. „ Eine herrliche Halle, ein zügiger Ablauf und die Krönung waren die vielen großen Monitore an den Wänden. Man konnte dort alle Wettkampflisten sehen, wann wer dran ist und wo er in der Liste steht. Einfach Klasse!“, war die Meinung von Betreuer Reimar Sesser.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.