Gornauer Judoka in Breitenbrunn erfolgreich

Am Sonnabend, 29.09.2018, kehrten die „Kampfzwerge“ des JUDO-CLUB Gornau e.V. mit 2 kompletten Medaillensätzen aus Breitenbrunn zurück. Dort fand die 17.Auflage des Herbstkrümelrandori statt. Hierzu waren 134 Mädchen und Jungen von 14 Vereinen aus Sachsen und auch Thüringen angereist um ihre Besten im Anfängerbereich zu küren. Der JUDO-CLUB Gornau e.V. war mit insgesamt 7 Jungen bei diesem Turnier vertreten.

Aljoscha Langer (22,2kg) konnte in seiner Gewichtsklasse alle seine 3 Gegner in die Schranken weisen und sicherte sich damit Gold. Gleichzeitig stand sein Bruder, Nikita Langer (26kg) 2 Matten weiter seinen Mann. Für ihn lief es diesmal nicht so optimal und er erkämpfte „nur“ Silber. Niclas Stein (28,10kg) konnte 2 seiner insgesamt 4 Begegnungen für sich entscheiden und sicherte mit seiner Bronzemedaille die Komplettierung des 1. Medaillensatzes für uns. Die Überraschungen des Tages waren Franz Friedemann (29,6kg) und Clemens Fiedler (39,3kg). Beide sorgten mit spektakulären Siegen in ihren jeweiligen Gewichtsklassen für Bronze bzw. Silber. „Beide Judoka haben das Gelernte der letzten Trainingseinheiten versucht und haben damit Erfolge erzielen können. Ich hoffe, dass dies eine Motivierung für die nächsten Einheiten ist!“, so Trainer Enrico Tändler. Louis Herrmann (40kg) sorgte für die nächste Sensation. Trotz langer Wettkampfabstinenz zeigte er seinen Kontrahenten, wer Chef auf der Matte ist. Er konnte 3 seiner 4 Kämpfe für sich entscheiden und scheiterte nur an seinem „Angstgegner“ Mögel vom Chemnitzer WSV. Dieser hatte in der Endwertung genau so viele Siege zu Buche stehen wie der Gornauer und deshalb ging es zum Auswiegen. Louis Herrmann war der Leichtere von beiden und holte sich damit Gold und der 2.Medaillensatz war uns sicher. Pechvogel des Tages war auf Gornauer Seite Fabian Klaus (33,3kg). Trotz 2 gewonnenen Kämpfen von 4 reichte es am Ende nur für Rang 4 in der Wertung.

Die beiden bei den Landeseinzelmeisterschaften der Frauen und Männer U18 startenden Gornauer Judoka traten am Sonntag die Heimreise leider ohne Medaillen an. Jessica Meester startete im Limit -57kg. Nach einer Niederlage gegen Husstedt (PSV Kamenz) kam sie in die Hoffnungsrunde wo maximal Bronze drin war. Hier schied sie dann im Kampf um Platz 5 leider aus. Linus Thriemer (–66kg) musste auch nach einer Niederlage gegen Lange (JC Leipzig) in die Hoffnungsrunde. Er scheiterte im Kampf um Bronze an Heinzel (ESV Lok Chemnitz) und musste sich mit dem undankbaren 5.Platz begnügen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.