Erfolgreiches WE für unsere Judoka

Am 17.September 2022 starteten 5 unserer Judoka zum 11.Stiefelpokal der Stadt Döbeln. Insgesamt reisten 108 Starter in der U11 und 98 Starter in der U13 zu diesem Turnier an. Gekämpft wurde auf 4 Matten. Linda Roscher (-26kg) bestritt in Döbeln ihr erstes Turnier überhaupt und war dementsprechend nervös. Sie machte ihre Sache für den Anfang sehr gut und ihre Leistung wurde am Ende mit Bronze belohnt. Kiara Hellwig (-30kg) hatte diesmal sehr starke Gegnerinnen und fand nicht so richtig in die Kämpfe hinein und musste sich mit dem undankbaren 5.Platz begnügen. Lukas Kircheis (-26kg) wuchs am Sonnabend über sich hinaus. Seine erste Begegnung „vergeigte“ er zwar, zeigte jedoch in den darauf folgenden Kämpfen, was in ihm steckt. Mit sehr guten Techniken besiegte er die nächsten 3 Gegner und sicherte sich somit Gold in seiner Gewichtsklasse. Adrian Klaus (-33kg) hatte in seiner Gewichtsklasse insgesamt 19 Teilnehmer. Auch ihm gelang kein Sieg im ersten Duell, sodass er in der Hoffnungsrunde alles geben musste um wenigsten Bronze zu holen. Jetzt war jedoch „der Knoten geplatzt“ und er beendete alle 5 folgende Begegnungen mit sehenswerten Eindrehtechniken siegreich. Nino Kapscandi (-55kg) konnte an diesem Turnier leider nur einen Sieg in seiner Gewichtsklasse verbuchen. Die nächsten zwei Kämpfe musste er leider abgeben und schied aus dem Wettkampfgeschehen ohne Medaille aus.

Fazit der Betreuerin Grit Klaus: Ein super organisierter Wettkampf und eine tolle Leistung von allen Gornauer Judoka.

Am gleichen Tag standen Lina Bernhadt (+78kg) und Carlotta Oertel (-57kg) in Halle zu den Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften auf der Matte. Den ersten Kampf bestritt Carlotta gegen die Mitteldeutsche Meisterin von2021 Tina Schuchard (Gotha). Hier nutzte sie einen halbherzigen Angriff der Gothaerin mit Ko-soto-gake und konterte sie mit einem Uchi-mata. In der zweiten Begegnung mit Felicitas Aumann (Halle) lief es nicht so gut. Hier gab sie im Stand eine Wertung ab und am Boden holte die Hallenserin den zweiten Waza-ari. Nun stand sie Lena Semound (Leipzig), einer starken Sankaku-Kämpferin am Boden, gegenüber. Das bekam die Carlotta auch in der ersten Bodenaktion zu spüren. Sie konnte sich jedoch daraus befreien und zeigte dann ebenfalls ihre Stärken am Boden. Sie nutzte einen Übergang vom Stand in den Bodenkampf für eine Festhaltetechnik und siegte damit. Somit war ihr Bronze sicher.

Lina Bernhardt hatte nur zwei Gegnerinnen in ihrer Gewichtsklasse. Im Duell gegen Adele Friedrich konnte sich lange Zeit keine der beiden Judoka einen Vorteil erarbeiten. Erst 6 sec. Vor dem Ende der regulären Kampfzeit führte eine entschlossener Angriff von Lina mit O-soto-gari zur Entscheidung (Ippon). Im darauf folgenden Kampf musste die Gornauerin leider 2 Wertungen an Lena Milatz (Genthin) abgeben. Am Ende holte sie sich Silber. Damit fahren Beide Gornauer Judoka zu den Deutschen Einzelmeisterschaften am 8. und 9. Oktober nach Leipzig.

Am Sonntag hieß es dann für Carlotta wieder „Hajime“. Jetzt startete sie in der AK U21 und dort wurde in der Gewichtsklasse -57kg in zwei Pools gekämpft. Gleich zu Beginn erwischte Carlotta die am Boden starke Aumann aus Halle, gegen welche sie bereits in der U18 das Nachsehen hatte. In diesem Duell ging es diesmal bis ins „Golden Score“. Hier sicherte sich Aumann den Sieg durch Festhalte. Daraufhin musste sich die Carlotta gegen Asberger aus Schkeuditz durchsetzen. Das gelang ihr mit 2 Waza-ari für Uchi-mata sehr gut. Im Kampf um den Einzug ins Finale konnte sich Carlotta, wieder mit Uchi-mata, gegen Engelmann aus Schmölln durchsetzen. Im Final traf sie dann wieder auf Aumann und wieder zog die Gornauerin am Boden den Kürzeren. Damit gewann Carlotta Platz 2 und eine Fahrkarte zu den Deutschen Meisterschaften am 15. und 16. Oktober in Frankfurt/ Oder.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.